BWL & FOM Wirtschaftsinformatik Blog

Unterschied: Aufwendungen & Kosten

In diesem Artikel wird der Unterschied zwischen Aufwendungen und Kosten innerhalb der BWL erläutert.

In allen Unternehmen kommt es zu Aktivitäten, die das Eigenkapital mindern: Löhne und Gehälter werden bezahlt, Waren und Rohstoffe werden eingekauft, Mieten und Steuern werden bezahlt etc. Im allgemeinen Sprachgebrauch würde man solche Aktivitäten generell als Kosten bezeichnen. Im kaufmännischen Bereich, insbesondere im Rechnungswesen, unterscheidet man aber zwischen Aufwendungen und Kosten.

Aufwand

Die Definition des Aufwands ist recht simpel: Alles was das Geldvermögen (Eigenkapital) eines Unternehmens mindert, wird als Aufwand bezeichnet. Ausnahme: Auszahlungen an Anteilseigner, zum Beispiel Gewinnbeteiligungen, sind keine Aufwendungen.

Kosten

Bis hierhin wissen wir also, dass alles was das Eigenkapital mindert Aufwendungen sind. Aufwendungen können unter bestimmten Bedingungen zugleich aber auch Kosten sein.

Im Unterschied zu Aufwendungen sind Kosten immer mit der betrieblichen Leistungserstellung verbunden. Wenn ein Stahlwerk bspw. Kohle für die Stahlherstellung einkauft, sind dies Kosten. Auch die Gehaltszahlungen an die Mitarbeiter stehen mit der Leistungserstellung in Verbindung und sind somit Kosten.

Wenn das Unternehmen zum Beispiel aber eine Spende tätigt, hat dies mit der Herstellung von Stahl nichts zu tun. Man sagt diese Ausgabe ist betriebsfremd. Damit stellt die Spende einen Aufwand dar aber keine Kosten.

Neben der Betriebbezogenheit gibt es noch zwei weitere Kriterien für Kosten. Kosten sind periodenbezogen. Periodenbezogen heißt: der Aufwand tritt innerhalb der betrachteten Periode auf, zum Beispiel innerhalb des Geschäftsjahres. Liegt der Grund der Aufwendung außerhalb der Periode, handelt es sich nicht um Kosten. In der Praxis sind dies häufig Steuernachzahlungen an das Finanzamt.

Die letzte Bedingung für Kosten: Sie dürfen nicht außerordentlich sein. Außerordentlich heißt, dass diese Wertminderungen im „Normalfall“ nicht eintreten. Wenn eine Fabrikhalle abbrennt entsteht dem Unternehmen ein finanzieller Schaden und das Eigenkapital sinkt. Da Fabrikhallen im Normalfall aber nicht abbrennen, handelt es sich um einen Aufwand nicht um Kosten.

Fazit: Unterschied Aufwendungen und Kosten

Merke: Alle Kosten sind zugleich Aufwendungen, aber nicht jeder Aufwand zählt zu den Kosten.

Ein Aufwand zählt nur dann zu den Kosten, wenn alle drei der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

  • Betriebsbezogenheit: Der Aufwand muss mit dem betrieblichen Leistungzweck verbunden sein.
  • Periodenbezogenheit: Der Aufwand muss in der betrachteten Periode stattfinden.
  • Ordentlichkeit: Der Aufwand darf nicht durch ungewöhnliche Ereignisse, zum Beispiel Unfälle und Katastrophen, erzeugt werden.

Wenn nur eine Bedingung nicht erfüllt ist, handelt sich um einen Aufwand, nicht aber um Kosten.

Beispiele für Aufwendungen und Kosten

Der Unterschied zwischen Kosten und Aufwendungen soll durch folgende Beispiele noch einmal verdeutlicht werden.

Beispiel 1:

Das Unternehmen zahlt Gehälter = Kosten

Beispiel 2:

Das Unternehmen erzielt durch Aktienspekulationen Verluste = Aufwand, da betriebsfremd

Beispiel 3:

Das Unternehmen muss Gewerbesteuer aus dem Vorjahr nachzahlen = Aufwand, da periodenfremd

Beispiel 4:

Ein Sturm beschädigt das Firmengebäude = Aufwand, da außerordentlich

Beispiel 5:

Neue Rohstoffe werden eingekauft = Kosten

Folgende Themen könnten Dich auch interessieren:

Artikelname: Unterschied: Aufwendungen & Kosten