Definition: Persistenz (Informatik)

In der Informatik wird zwischen persistenter und volatiler Datenhaltung unterschieden. Persistenz ist hierbei die Eigenschaft, Daten auch über die Laufzeit eines Programmes oder Systems zu speichern. Häufig wird Persistenz auch einfach als „nicht flüchtige Datenspeicherung“ definiert.

Ein Beispiel für persistente Datenhaltung ist die Festplatte. Die gespeicherten Daten werden auch nach Herunterfahren des Computers gespeichert.

Ein Gegenbeispiel ist der Halbleiterspeicher (RAM). Dieser ist flüchtig (volatil). Sobald der Speicher nicht mehr mit Strom versorgt wird, sind die zuvor gespeicherten Daten nicht mehr verfügbar.

Weitere interessante Artikel:

  • Umlaufvermögen
  • Redundanzen
  • Aufbau der Kostenleistungsrechnung
  • Scientifc Abstract: Balanced Scorecard
  • Work & Travel in Australien während des Studiums
  • Mehrwertsteuerrechner